Vor fast genau einem Jahr war der Anfang. Der Dienstplan ist fast gänzlich voll, vor allem die Nächte, die mir persönlich sehr wichtig sind. Da ich 14 Jahre viele Nächte durchgemacht habe. Vor allem in den krassen Krankheitsphasen von unserem Kind. Viele Dienste waren oft nicht besetzt und dazu noch welche ausgefallen. Dann wurde mir immer wieder nahegelegt, das ist halt so, es ist ja ihr Kind, usw.

Irgendwann, brachen immer mehr chronische Krankheiten über mich ein, bis ich zuletzt ganz verzweifelt war. Ich war fast schon ein nervliches Wrack.

Dass es noch so was gibt wie Menschlichkeit, auch für mich. Alles was ich tat und machen musste war immer so selbstverständlich.

Herr Härlen sagte:" Der Anfang wird schwer, aber dann läuft’s." Dies hatte ich ähnlich schon zuvor gehört. Das konnte ich noch nicht ganz glauben! Doch irgendetwas sagte: „probiert’s!“ Ja, und es war schwer. Da war alles neu, die Personen die man nicht kennt! Für unser Kind als Patient und für uns. Wieder neu Vertrauen fassen, anfängliche Kommunikationsprobleme mit einzelnen Pflegekräften - ich spreche Dialekt- ausräumen. Es dauerte einige Zeit, dann wurde es leichter. Ich erfuhr auch, dass manche froh waren, wenn ich noch zugegen war oder bin als Ansprechpartner – und nicht als Übermutter galt. Ich möchte mithelfen so lange ich kann. Es ist ja unser Kind und das braucht uns auch! Ich war plötzlich wieder Mensch. Ein schönes Gefühl wieder wer zu sein. Ich darf auch mal krank sein, es ist jemand da! Dies alles kannten wir so - schon nicht mehr. So langsam komme ich aus der hintersten Ecke raus!

Es gibt auch ein paar Dinge -die es halt so gibt-. Es menschelt eben. Doch Probleme sind da, um sie zu lösen, haben wir erfahren und zwar auf allen Ebenen. z.B. Manche Pflegekräfte sind halt sehr sporadisch da, was für uns ein wenig schade ist. Jedoch, es ist jemand da und das zählt!

Danke, an Alle die zu uns kommen. Und vor allem auch an diejenigen die extern fungieren! Die Führung spielt eine große Rolle! Herr Härlen hat Recht behalten.

Familie G. mit Kind


 Wir hatten früher einen Pflegedienst zu dem wir kein Vertrauen hatten. Es war eine schlimme Zeit für uns. Seit wir, vor mittlerweile sechs Jahren, zu Jörg Härlen Pflegedienst gewechselt haben, geht es uns bedeutend besser. Alle Versprechen wurden eingehalten. Wir fühlen uns bestens aufgehoben.

Frau und Herr V., Nagold